Österreich verstehen – das Fazit

Es ist nun schon eine ganze Weile her, dass ich hier den Podcast „Österreich verstehen“ und ein erstes Zwischenfazit veröffentlicht habe. Die Monate sind ins Land gezogen und einige Folgen sind dazu gekommen. Julia und ich haben es geschafft, uns mindestens einmal die Woche hinzusetzen und eine neue Folge aufzunehmen, bei der es um eine weitere Besonderheit der Österreicher ging.

Am 19. November ging als die letzte Folge des Podcasts online, die ich euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte:

Zum Abschluss, und weil wir es versprochen haben, noch ein paar Daten und Fakten zum Podcast under Webseite:

Start des Podcasts 23. September 2011
Podcastfolgen: 19
Kommentare: 60
FB Likes 211
Wiedergaben der Podcasts: 2.259
Besucher der Webseite (seit Onlinegang im September 2011): 2.545
Seitenaufrufe (seit Onlinegang im September 2011): 6.991
Herkunftsländer der Besucher: 53

Die Folgen und unser Gerede haben anscheinend doch eine ganze Menge Menschen interessiert. Auch das Feedback, das wir offline bekommen haben, war durchwegs positiv und viele fanden es schade, dass wir aufhören. Aber wie es so kommt wenn man plötzlich nicht mehr beieinander wohnt und sich nicht jeden Tag sieht. Man hat zwar die Möglichkeiten des Internets, dass man sich jederzeit zusammenraufen kann, um miteinander zu sprechen, bekommt es dann aber doch nicht hin, weil andere Dinge dazwischen kommen. So haben unsere Pläne, den Podcast per Skype weiterzuführen, leider nicht funktioniert.

Meist gehörte Folge: Nr. 9 – Servus, Baba, Pfiat euch, Pfiati
Meist aufgerufene Folge: Nr. 9 – Servus, Baba, Pfiat euch, Pfiati
Folge mit den meisten Kommentaren: Nr. 8 – Wie das Wiener Würstchen zu seinem Namen kam
Gäste im Podcast: 4
Meiste Suchanfragen: pfiati

Trotz dessen, dass wir nicht weiter machen, war es eine großartige Erfahrung und hat uns gezeigt, dass man mit einem Podcast und dem passenden Thema einiges erreichen kann. Ob es einen neuen Podcast geben wird oder nicht, steht noch in den Sternen, kann aber gut sein.

Ein Gedanke zu „Österreich verstehen – das Fazit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.